Zum Inhalt springen

Berlin Kiez

Kiez bezeichnet vor allem in Berlin einen überschaubaren Wohnbereich (beispielsweise einen Stadtteil), oft mit weitgehend vom Krieg verschonten Gründerzeit-Gebäuden in „inselartiger“ Lage und einem identitätsstiftenden Zugehörigkeitsgefühl in der Bevölkerung.

Das Wort stammt von der Bezeichnung Kietz für mittelalterliche Dienstsiedlungen im Nordosten Deutschlands. Die anfänglich meist slawischen Bewohner waren für eine unmittelbar benachbarte Burg zu Dienstleistungen verpflichtet (oft Abgabepflicht in Form von Fischen).

Nach 1990 wurden in Berlin mehr und mehr Wohngebiete mit „Kiez“ als Namensbestandteil bezeichnet.

Auf dem heutigen Gebiet von Berlin gab es zwei mittelalterliche Kietze, und zwar bei den damals selbstständigen Städten Köpenick und Spandau. Während der Köpenicker Kietz als weitgehend geschlossenes Bauensemble mit Häusern aus dem 18. und 19. Jahrhundert bis heute erkennbar ist, ist der Spandauer Kietz nicht mehr erhalten. Der Lichtenberger Kietz im heutigen Ortsteil Rummelsburg entstand erst im 18. Jahrhundert und hat damit nichts mit den historischen Kietzen zu tun; der Name stammt von einer alten Flurbezeichnung.

Die heutigen Bezeichnungen der Berliner Kieze entstanden frühestens im 20. Jahrhundert. Seit Ende der 1990er Jahre wird der Begriff Kiez von den Medien in Berlin stärker aufgegriffen und wird mittlerweile auch in der gehobenen Ausdrucksweise verwendet. Die meisten der hier genannten Eigennamen mit -kiez stammen erst aus dieser Zeit. Häufiger wird dagegen die Bezeichnung Viertel verwendet.

Brüsseler Kiez an der Brüsseler Straße im Wedding
Bergmannkiez an der Bergmannstraße in Kreuzberg
Graefekiez um die Graefestraße in Kreuzberg
Helmholtzkiez (im Volksmund „Helmi“ oder – als Abkürzung der umgebenden Straßen – „LSD-Kiez“ genannt) um den Helmholtzplatz im Prenzlauer Berg
Nollendorfkiez rund um die Motzstraße in Schöneberg
Reuterkiez (auch „Kreuzkölln“ genannt) im Norden von Neukölln
Sprengelkiez zwischen Westhafen und Leopoldplatz im Wedding
Stephankiez in Moabit (Bezirk Mitte)
Weitlingkiez in Rummelsburg und Friedrichsfelde
Wrangelkiez um die Wrangelstraße in Kreuzberg

Berlin ist die Stadt in Europa mit dem größten Entwicklungspotential. Die Immobilienpreise und die Lebenshaltungskosten sind für eine Weltstadt noch niedrig. Berlin ist Anziehungspunkt für internationale Kreative und Leistungsträger. Die pulsierende Stadt ist eines der Gravitationszentren für Politik und Dienstleistung in Europa. Dabei bleibt die Stadt sich selbst treu mit seinem Kiez- und Nachtleben, seinem unerschöpflichen kulturellen Angebot und dem hohen Freizeitwert als grünste Großstadt Europas. Mit diesem einzigartigen Mix hat die Stadt das Potential, zu Metropolen wie London oder Paris aufzuschließen. Dieses Potential haben inzwischen gutverdienende Berliner und Neu-Berliner, Investoren aus der ganzen Bundesrepublik, aber auch viele ausländische Investoren für sich entdeckt. Daher sind in den letzten Jahren die Preis insbesondere in den zentralen Lagen überdurchschnittlich gestiegen und die Anzahl der Immobilienangebote gesunken.